Rasenmäher & Aktien: Beim Kauf haben sie einiges gemeinsam

Wer einen Garten hat, der möchte seinen Rasen pflegen und dafür ist ein Rasenmäher ein Werkzeug, dass unumgänglich ist. Die Hersteller und Händler bieten heute ein sehr umfangreiches Rasenmäher Programm an. Manche Rasenmäher werden mit Akkus betrieben, andere mit Benzin, es gibt Rasenmähroboter und Aufsitzmäher. Um nur einige zu nennen.

Wichtig ist bei der Auswahl, dass er Rasenmäher sich durch eine gute Motorleistung auszeichnet, damit durch einen kraftvollen Motor ein zufriedenstellendes Schnittergebnis erzielt wird. Aus diesem Grund wird von Experten dazu geraten, ein Gerät mit einer Leistung von mehr als 1000 Watt auszuwählen. Denn andernfalls könnten die Schnittergebnisse nicht zufriedenstellend sein. Sollte der Rasenmäher zu ungenau sein, dann muss von Hand mühevoll nachgebessert werden.

Die Kunst eine gute Aktie zu finden

Hier haben Aktien und Rasenmäher eine Gemeinsamkeit. Denn es ist oft ein Geduldsspiel gute Aktien zu finden. Die Trader sind oftmals auf unterbewertete Aktien aus oder auf „Buy Low und Sell High“ Aktien. Dabei handelt es sich oftmals um gute Aktien, die eben bspw. aus irgendeinem Grund am Boden sind und der Trader hofft hier auf einen Turnaround/Trendwende oder dass diese Aktien vom Markt entdeckt werden. Bei den „Buy High and Sell Higher“ Aktien muss nicht lange nach guten Aktien gesucht werden, denn dafür wird einfach die bspw. 52-Week High List der betreffenden Aktien bei einem Broker wie CMC Markets eingesehen und es werden die Aktien gekauft, die alle paar Tage neue 52-Week Highs erreichen und an den schwächeren Tagen wird eingestiegen und wartet dann das nächste High ab, um zu verkaufen.

Der Rasenmäher und die Energie

Ein Rasenmäher wird entweder über ein Stromkabel mit Energie versorgt oder mit Benzin. Der Nachteil der Elektro-Rasenmäher ist, dass beim Mähen immer wieder eine Steckdose in der Nähe sein muss. Das kann zu einem Problem werden, bspw. wenn die Rasenfläche von der nächsten Stromquelle weit entfernt ist. In dem Fall ist es ratsam, einen Mäher einzusetzen, der über ein Akku verfügt oder mit Benzin betrieben wird. So kann der Mäher zu jeder Zeit an jedem Ort eingesetzt werden und das ohne das störende Stromkabel. Der Nachteil der Akku-Mäher: Es dauert zumeist mehrere Sunden bis das der Akku aufgeladen ist. Und die Benzin-Mäher weisen den Nachteil auf, dass sie sehr laut sind. Im Grunde kann diese Überlegung mit einer Strategie verglichen werden, denn der Gartenbesitzer muss über alle Vor- und Nachteile nachdenken.

Für erfolgreiches Trading wird eine richtige Handelsstrategie benötigt

Sicherlich ist es nicht nur ausreichend, die passenden Aktien bzw. gute Aktien zu identifizieren, sondern wer erfolgreich traden möchte, der benötigt auch eine entsprechende Straetegie. Diese sollte darin bestehen, die guten Aktien bei einem seriösen Broker wie CMC Markets kostengünstig zu kaufen. Der beste Zeitpunkt dafür ist nach einer Korrekturphase bzw. an Korrekturtagen oder auch während eines starken Aufwärtsmomentums. Dann kann mit dem Engagement der Papiere ein gewisser prozentualer Gewinn in kürzester Zeit erzielt werden. Heutzutage ist das Kaufen und das Halten der Aktien auf lange Zeit nicht mehr aktuell, denn selbst gute Aktien können plötzlich an Power verlieren, wodurch es zu einer Trendwende kommt.

Fazit ist, dass der Aktienkauf mit dem Kauf eines Rasenmähers zu vergleichen ist. Bei beiden heißt es, Informationen einholen, vergleichen und über die Vor- und Nachteile nachdenken. Ein jeder Anleger muss sich über das Risiko im Aktienhandel bzw. über die Aktien-Investition selbst bewusst sein. Das gilt auch für den Gartenbesitzer, denn er kann den Fehler eines Fehlkaufs eingehen, wenn er sich bspw. für einen Akku-Mäher entscheidet, und dann dem Ärgernis unterliegt, dass der Akku nicht ausreichen ist, um in einem Mähgang den Rasen zu mähen.